Home 2018-06-18T19:13:47+00:00

Kennen Sie dieses frustrierende Gefühl?

Als Personalverantwortlicher oder Geschäftsführer eines Mittelständlers suchen Sie händeringend Personal. Und wenn es dann endlich ein paar Bewerber gibt, stellen sich diese oft als ungeeignet heraus. Teure Stellenanzeigen und endlose Bewerbungsgespräche — alles umsonst. So gehen Ihnen Fragen wie diese durch den Kopf:

  • Wie soll ich das alles neben meinem normalen Tagesgeschäft erledigen?
  • Wie soll ich die neue Stellenanzeige formulieren, so dass sich nur passende Kandidaten bewerben?
  • Auf welchen Plattformen oder Kanälen soll ich überhaupt suchen?

Recruiting-Dienstleistung

Sie benötigen sofortige Hilfe bei der Besetzung einer aktuellen Vakanz? Dann nehmen Sie jetzt gleich Kontakt mit uns auf!

Zur Soforthilfe!

Wenn Sie wissen wollen, was beispielsweise die „5 größten Herausforderungen bei der Stellenbesetzung“ heutzutage sind, dann laden wir Sie gerne zum kostenfreien Online-Webinar ein, in dem wir die teilweise hausgemachten Problemfelder für Sie aufdecken. Einen kleinen Teil der Antworten finden Sie auch nachfolgend auf dieser Seite.

Der Kandidatenmarkt

Wir möchten Ihnen die Marktsituation anhand einer einfachen Verkehrsampel verdeutlichen:

Wie verteilen sich die drei Ampelfarben?

Es sind tatsächlich nur ca. 10 % der potenziellen Kandidaten, die offenkundig kommunizieren, dass sie aktiv auf Jobsuche sind. Das sind diejenigen, die Ihre Stellenanzeige lesen und wenn Sie in der Anzeige alles richtig gemacht haben, sich dann auch bewerben. Circa 30 % der Kandidaten sind „latent suchende Kandidaten“.  Diese sind aktuell nicht aktiv auf der Suche, aber durchaus offen für interessante Jobangebote. Der Großteil, 60 %, sind passive Kandidaten, die sich vermeintlich nicht für Jobangebote interessieren.

Wer liest eigentlich Ihre Stellenanzeige?

Gelb und Rot erreichen Sie erst gar nicht mit Ihrer Stellenanzeige. Und zwar egal über welchen Kanal Sie diese veröffentlichen. Damit gehen Ihnen bis zu 90% aller potenziellen Kandidaten verloren und der Großteil Ihrer Personalmarketingmaßnahmen verpufft einfach! Und jetzt erkennen Sie, in welchem Dilemma Sie bei der Personalsuche mit klassischen Mitteln stecken!
Die Praxis zeigt: 3 von 4 unserer erfolgreichen Besetzungen sind latent suchende oder passive Kandidaten und somit aus dem Pool der 90% (30% +60%)!

Mehr als die Hälfte möchte aktiv angesprochen werden!

Die renommierte Studie* „Recruiting Trends“ und „Bewerbungspraxis“ bestätigt empirisch genau das, was wir in der täglichen Recruiting-Praxis bei on-connect erleben: Aus Kandidatensicht zeigt sich, dass mehr als die Hälfte bevorzugt, von einem Unternehmen oder einem Personalberater angesprochen zu werden, als sich selbst initial zu bewerben.

*Das Themenspecial „Active Sourcing und Social Recruiting“ ist Teil der jährlich durchgeführten Studienreihen „Recruiting Trends“ und „Bewerbungspraxis“ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg in Zusammenarbeit mit der German Graduate School of Management and Law, Heilbronn (Hrsg.) im Auftrag der Monster Worldwide Deutschland GmbH.